Theater ohne Fluchtpunkt
Konfigurationen von Raum und Bewegung im Spannungsfeld
gegenwärtiger Kunst, Wissenschaft und Politik
Internationale Tagung, Festspielhaus Hellerau, 21./22. April 2007

> tagung > projekte > referenten > fotos > service > veranstalter > impressum
         > home


Prof. Annett ZINSMEISTER

Annett Zinsmeister ist seit 2005 Professorin für konzeptionelles Entwerfen an der Bergischen Universität Wuppertal, 2000-04 war sie Gastprofessorin für Entwerfen, Theorie und Gestaltung an der Kunsthochschule Berlin – Weissensee.  Lehrtätigkeit an der Bauhaus Universität Weimar und an der Technischen Universität Dresden. Studium der Kunst, Architektur und Kulturtechnik. Diplom an der Hochschule der Künste Berlin.
Tätigkeitsschwerpunkte: Architektur, Kunst & Wissenschaft | konzeptionelle Gestaltung und interdisziplinäre Forschung.
Publikationen: "welt[stadt]raum. Mediale Inszenierungen", Ed. Annett Zinsmeister (Bielefeld 2007), "contructing utopia. Konstruktionen künstlicher Welten", Ed. Annett Zinsmeister (diaphanes Zürich / Berlin 2005), "Plattenbau oder die Kunst, Utopie im Baukasten zu warten", Ed. Annett Zinsmeister (vice versa Berlin 2002), "Memodul. digital memory about Plattenbau and utopian cities", Annett Zinsmeister (Berlin, Hagen 2002.
Zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften, wissenschaftlichen Sammelbänden und Kunstkatalogen, sowie künstlerische Arbeiten zur Konstruktion und  Repräsentation von utopischen, realen, künstlerischen und virtuellen Räumen. Seit 1997 Projekte und Beteiligungen an internationalen Ausstellungen. Weitere Informationen unter www.annett-zinsmeister.de
 

Mediale Module. Choreographie von Raum

Architektur und Choreografie basieren seit ihren Anfängen auf Programmen und es scheint, als hätten sie mit der Entwicklung des Computers ihre medientechnische Erfüllung gefunden. Ich werde diese These anhand von Parametern in der Her – und Darstellung von Architektur und Bewegung (im Realen und Virtuellen) vorstellen und zum Einen konstruktiv, zum Anderen historisch begründen. Der Vortrag spannt einen Bogen von der Architektur utopischer, virtueller und realer Räume hin zur Choreografie von Bewegungsabläufen und zeigt Wechselwirkungen und unerwartete Verwandtschaften in der Konstruktion von Raum und Bewegung auf.